Welches Mindset bringst Du in die Welt? Und die 13 besten Tipps, wie Du ein Erfolgs Mindset aufbaust!

Welches Mindset bringst Du in die Welt? Und die 13 besten Tipps, wie Du ein Erfolgs Mindset aufbaust!

Welches Mindset bringst Du in die Welt?
Und die 13 besten Tipps, wie Du ein Erfolgs Mindset aufbaust!

ACHTUNG! Dieser Artikel kann Dein Leben auf den Kopf stellen!

 

Denn in diesem Artikel geht es darum, wie Du Dein Leben so gestalten kannst, wie Du es Dir wünscht. Du wirst auf einmal, alle Deine Probleme in einem anderen Licht sehen. Das, was Du vorher für unmöglich gehalten hast, hältst Du auf einmal für möglich.  

„Wie soll das denn gehen, Gitta?“, wirst Du Dich jetzt vermutlich fragen.

Schon gespannt auf die Antwort?

Die Lösung ist ganz einfach:  Es ist „nur“ Dein MINDSET, welches Du verändern musst!

That´s it!

Aber was ist das Mindset überhaupt?

Das MINDSET – man hört und liest es ja immer wieder. Ein modernes Wort, welches wir bis vor kurzen noch gar nicht gekannt haben. Im Coachingbereich ist der Begriff mittlerweile Gang und Gebe. Jeder weiß was gemeint ist. Doch wer mit diesem Bereich nichts zu tun hat oder erstmalig hineinkommt, weiß oft gar nichts damit anzufangen.

Deshalb fangen wir ganz von vorne an.

 

Was ist eigentlich das Mindset?

 

Das Mindset beschreibt die Denkweisen, Wertevorstellungen, Überzeugungen und die innere Haltung eines Menschen. Früher hat man einfach nur gesagt: Es ist unsere „Einstellung“ zu etwas.

An unsere Denkweisen sind bestimmte Verhaltensmuster geknüpft. Und unser Verhalten bestimmt ja bekanntlich unser Leben. Deshalb ist das richtige Mindset ausschlaggebend für ein erfolgreiches und glückliches Leben.

Und eines möchte ich schon vorwegnehmen: JEDER kann sein Mindset für solch ein Leben entwickeln bzw. umprogrammieren.

Und genau deshalb ist dieser Artikel so wichtig für Dich. Denn wenn Du diesen Artikel verstehst, kann er Dein Leben verändern.

Dein Mindset entscheidet darüber, wie Du mit Problemen, Herausforderungen, Veränderungen, Kritik usw. umgehst. Dein Mindset entscheidet, ob Du Begrenzungen in Deinem Leben akzeptierst oder Möglichkeiten findest.

Ob Du beispielsweise denkst: „Bloß keinen Fehler machen“ oder aber „Ich krieg das schon irgendwie hin.“ Ob Du denkst: „Das kann ich nicht“ oder aber „Ich werde es halt lernen.“

 

Es gibt zwei grundlegende Mindset-Typen

 

Jeder Mensch tendiert zu einem dieser Mindset-Typen. Sie nennen sich das GROWTH-MINDSET und das FIXED-MINDSET.

 

Was ist ein Growth-Mindset?

Das Growth-Mindset wird auch „dynamisches Denken“ oder „Wachstumsdenken“ genannt. Die Sichtweise eines Growth-Mindset eröffnet Dir im Leben alle Chancen und Möglichkeiten. Damit verwirklichst Du Träume und erreichst Deine Ziele. Das Growth-Mindset ist die Denkweise, die über Erfolg und Misserfolg entscheidet.

 

Menschen mit einem Growth-Mindset:

  • glauben daran, dass sie alles lernen und erreichen können
  • sind überzeugt davon, ihre Fähigkeiten weiterentwickeln zu können
  • setzen ihre Lebensträume um, weil sie fest davon überzeugt sind, dass sie es selbst in der Hand haben
  • haben keine Angst Fehler zu machen
  • sehen Fehler als Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln (denn Fehler sind nur eine Rückmeldung dessen, wie es nicht geht und man halt einen anderen Weg wählen muss)
  • haben ihren Focus auf Erfolg ausgerichtet. Misserfolg gibt es für sie nicht (weil ein Misserfolg einfach nur aufzeigt, wo man noch weiter wachsen kann)
  • schreiben ihre Erfolgsaussichten NICHT ihrer Herkunft, Erziehung oder Naturtalent zu
  • vertrauen sich selber
  • probieren gern neue Dinge aus
  • sind mutig
  • haben keine Angst vor Veränderung
  • sind an Feedback interessiert und können mit Kritik umgehen
  • kennen ihre Schwächen und akzeptieren sie
  • reflektieren ihr eigenes Verhalten
  • lassen sich von den Erfolgen anderer inspirieren
  • geben nicht auf, bis sie ihr gewünschtes Ziel erreicht haben
  • haben den Mut zu träumen und groß zu denken
  • sind an Persönlichkeitsentwicklung interessiert

 

Was ist ein Fixed Mindset?

Das Fixed Mindset wird auch „statisches Denken“ genannt. Sagt das Wort ja auch schon.

 

Menschen mit einem Fixed Mindset:

  • bleiben lieber in ihrer Komfortzone und lieben das Altbewährte
  • sind nicht experimentierfreudig
  • haben Angst vor Kritik und sehen diese als Abwertung ihrer Person an
  • tun immer das, was sie ohnehin schon können
  • setzen ihre Wünsche und Lebensträume nicht um, weil sie Herausforderungen und Veränderungen fürchten und Angst vor dem Scheitern haben
  • haben Angst, Fehler zu machen, weil Fehler einem Urteil gleich kommt: „Du kannst das nicht.“
  • versuchen Niederlagen, Rückschläge und Misserfolge zu verbergen
  • geben auf, wenn sie eine Herausforderung nicht auf Anhieb bewältigen oder mit Gegenwind zu kämpfen haben
  • schreiben ihre Erfolgsaussichten ihrer Herkunft, Erziehung oder Naturtalent zu
  • haben immer Ausreden dafür, dass sie nicht ins Handeln kommen
  • lieben das Altbewährte und mögen keine Veränderungen
  • wiegen 1000x alle Wenn und Aber ab und entscheiden trotzdem nicht
  • denken, sie haben nur bestimmte Begabungen und auf die müssen sie sich halt beschränken
  • haben immer Zweifel, ob das alles so richtig ist, was sie tun
  • fangen gar nicht erst an, wenn Sie denken, dass es ihnen wohl nicht liegt
  • tragen nicht gern Verantwortung
  • suchen gern die „Schuld“ bei anderen
  • brauchen Lob und Anerkennung von außen
  • sind eifersüchtig auf die Erfolge Anderer

 

Wie findest Du heraus, welcher Mindset-Typ Du bist?

 

Erkennst Du Dich evtl. schon in dem einem oder anderen oben aufgeführten Punkt wieder? Analysier Dich selbst. Achte stets auf Deine Gedanken. Versuche Dich aus einer übergeordneten Ebene zu beobachten. Aus der „Helicopter-Perspektive“, nennt man das. Stelle Dir selber Fragen und beantworte diese wahrheitsgetreu. Sei gnadenlos ehrlich mit Dir selbst.

 

Hier gebe ich Dir ein paar Denkanstöße und Fragen dafür an die Hand:

  • Rufe Dir eine schwierige Zeit aus Deinem Leben wieder in Erinnerung und frage Dich: Habe ich damals eher statisch oder wachstumsorientiert gedacht? Habe ich damals den Kopf in den Sand gesteckt und war ich jederzeit davon überzeugt, diese Zeit zu meistern?
  • Denk an eine schwierige Situation, die in Kürze auf Dich zukommen wird. Vielleicht ein beruflicher Termin oder ein privates Gespräch. Wie gehst Du an die Sache heran? Voller Selbstsicherheit oder mit Bammel? Kriegst Du es hin oder hast Du Angst Dich wieder unterbuttern zu lassen?
  • Denk an etwas, das Du Dir wünschst. Etwas, das Du gerne haben oder unternehmen möchtest. Wie denkst Du darüber? Denkst Du, dass Du es Dir gar nicht erlauben kannst oder gönnst Du es Dir einfach?
  • Wie denkst Du, wenn Du über Deine Träume und Wünsche nachdenkst? Hast Du überhaupt Träume? Glaubst Du an die Verwirklichung oder denkst Du, es ist doch eh alles Schall und Rauch?
  • Wenn Veränderungen in Deinem Job auf Dich zu kommen – neue Abläufe, neue Kollegen, neue Systeme, was auch immer. Freust Du Dich über die Möglichkeit Deines persönlichen Wachstums an dieser Sache oder möchtest Du eher die alte Routine beibehalten?
  • Wenn etwas nicht klappt, suchst Du die „Fehler“ bei anderen oder übernimmst Du selbst die Verantwortung?
  • Lässt Du Dich von Kritik unterkriegen oder siehst Du die Möglichkeit davon zu lernen? Spornt sie Dich vielleicht sogar an?
  • Wenn Dein Partner mit einer Idee um die Ecke kommt, etwas in eurem Alltag zu verändern oder etwas unternehmen möchte, was ihr noch nie gemacht habt. Oder wenn er ein völlig anderes Urlaubsziel vorschlägt als üblich. Wie denkst Du darüber? Freust Du Dich über diese neuen kleinen Abenteuer oder möchtest Du weiterhin das Altbewährte beibehalten?
 

Was ist, wenn Du nun feststellst, dass Du in einem ziemlich statischen Denken feststeckst?

Kannst Du das ändern?

JA! Natürlich!

Das hatte ich Dir ja bereits am Anfang des Artikel zugesichert. Nichts ist in Stein gemeißelt, auch nicht Deine Denkweise. Du kannst Deine Denkweise jederzeit umprogrammieren.

Arbeite an Dir!

Und fange am besten sofort damit an.

 

Die 13 besten Tipps, wie Du Dir ein Erfolgs Mindset aufbaust!

 

Mit diesen 13 Tipps kannst Du Dein Mindset gezielt positiv beeinflussen. Deine Denkweise wird sich ändern und damit Deine Gefühle. Damit wiederum wirst Du andere Entscheidungen treffen und entsprechend anders handeln. Dein Leben wird sich somit grundlegend ins Positive wandeln.

   

 01. Akzeptanz

Akzeptanz ist immer der erste Schritt bei Allem. Akzeptiere DICH und die Situation in der Du gerade steckst. Akzeptiere Deine Ausgangslage, besondere Umstände, Herausforderungen und Probleme. Es ist wie es ist. Und es wird, was Du daraus machst.

 

02. Glaube an Dich

Glaube fest an Deine Fähigkeiten! Um den Glauben an Dich selber zu festigen, hole dir regelmäßig Dinge in Dein Bewusstsein, die DU bisher in Deinem Leben erfolgreich gemeistert hast.

Dir fällt nichts ein und Du hältst Dich für einen erfolglosen Menschen? Bullshit! Jeder Mensch hat Erfolge in seinem Leben zu verzeichnen. Jeder! Auch DU! Wenn Du lange genug in Deinen Erinnerungen kramst, wirst auch Du welche finden. Dafür gebe ich Dir Brief und Siegel.

 

03. Übernimm Verantwortung

Nur DU allein bist verantwortlich für Dein Leben. Schiebe nichts auf die anderen. Es sind nicht die anderen Menschen, die äußeren Umstände oder das Schicksal, die über Dein Leben entscheiden. Das bist nur DU ganz allein.  Niemand wird kommen und Dein Leben verändern. Niemand wird kommen und Dir Deine Träume verwirklichen. Übernimm ab sofort die volle Verantwortung für Dein Leben und für alle Entscheidungen die Du triffst.

 

04. Übe Selbstreflexion und trainiere Dein Bewusstsein

Beobachte Deine Gedanken, Deine Gefühle, Deine Handlungen. Achte auf alles, was in Dir abgeht. Übe Bewusstsein.  Hinterfrage das was Du tust und was Du denkst. Lerne Dich selbst kennen und verstehen. Achte darauf, wann Du eher wachstumsorientiert und wann Du statisch denkst.

 

05. Finde die Auslöser

Wenn Du Dich in einer statischen Denkweise ertappst, dann finde heraus, welche Auslöser dazu geführt haben. Zum Beispiel: wenn Du müde bist, wenn Du von einer Herausforderung überrascht wirst, wenn bestimmte Menschen anwesend sind, o.ä.

Wenn Du feststellst, dass Du in einer bestimmten Situation ein offenes, wachstumsorientiertes Denken hast, dann merke Dir auch, welcher Auslöser zu diesen positiven Gedanken geführt hat. Evtl. Motivation von anderen Personen, Lob, Gemeinsamkeiten mit anderen, ein Hilfeangebot, eine Belohnung, der Gedanke an Dein Ziel, ein Erfolg, o.ä.

 

06. Sei dankbar

Sei dankbar für das, was Du hast. Dankbarkeit ist – neben der Liebe – die höchstschwingende Energie.  Diese Energie heilt sogar. Dir fällt grad nichts ein, wofür Du dankbar sein kannst? Son Quatsch! Denk mal nach. Es gibt jeden Tag 1000 Dinge, für die Du dankbar sein kannst. Das gilt für jeden Menschen. Auch für Dich!

Zum Thema Dankbarkeit lies bitte unbedingt meinen Blogartikel: Wie Du mit nur 5 Minuten täglich, Dein Leben veränderst!

 

07. Umgib Dich mit den richtigen Menschen

Umgib Dich mit Menschen, die ebenfalls ein Growth Mindset haben und mit solchen Menschen, die Dich unterstützen und weiterbringen. Menschen, die an Dich glauben und Dich stärken. Keine die Dich klein zu halten, neidisch sind und negativ denken. Vergiss diese Schlechtmacher, Miesepeter und Energieräuber.

 

08. Fang an!

Leg los! Fang einfach an! Das gib Dir Auftrieb! Nimm die Dinge endlich in Angriff. Komm ins Handeln. Nicht alles noch weiterhin 1000 x durchkauen. Egal wie klein der erste Schritt ist. Hauptsache Du gehst los!

 

09. Setze den Fokus richtig

Fokussiere Dich auf Dein Ziel. Auf das, WAS Du erreichen willst und WARUM Du es erreichen willst. Richte den Blick niemals darauf, was alles schief gehen kann. Fokussiere Dich auch in schwierigen Situationen immer auf das, was Du verbessern kannst, was Du daraus lernen kannst und wie es weiter geht. In jedem Negativen kannst Du auch immer etwas positives sehen. Suche danach.

 

10. Sprich täglich Affirmationen

Sage Dir jeden Tag, dass Du gut bist! Sprich jeden Tag positive Affirmationen, für welchen Bereich auch immer Du Dir Veränderungen wünscht. Affirmationen sind kurze positive bejahende Sätze, die man ständig wiederholt, um langfristig eine Veränderung in seinem Unterbewusstsein zu erzielen. Mit diesen positiven Worten werden die negativen Denkmuster überschrieben. Wenn Du Deine Affirmationen wirklich täglich wiederholst, werden sie Spuren in Deinem Denken und somit auch in Deinem Handeln hinterlassen. Das ist zwar sehr zeitintensiv, aber die positive Nachricht ist: Es funktioniert!

Tipp: Du kannst Deine Affirmationen unter der Dusche, im Auto auf dem Weg zur Arbeit oder beim Sport sprechen. So kostet es Dich keine extra Zeit am Tag und damit gibt es auch keine Ausrede, es nicht zu tun.

 

11. Visualisiere täglich Dein Ziel

Bei der Visualisierung handelt es sich – wie bei den Affirmationen – um eine weitere mentale Technik. Um Dein Traumleben, Dein Wunsch oder Ziel zu visualisieren, stellst Du Dir geistig vor, als seist Du schon an Deinem Ziel angekommen. Mal Dir dabei Dein Traumleben, Deinen Wunsch oder Dein Ziel in Gedanken so detailliert aus, wie es Dir möglich ist. Mit der richtigen Anwendung wird es sich früher oder später in Deinem Leben realisieren. Du träumst Dir sozusagen Dein Ziel herbei.

Wie bei den Affirmationen ist es immens wichtig, dass Du die Visualisierung regelmäßig, am besten jeden Tag, wiederholst. Denn unser Unterbewusstsein lernst nur durch kontinuierliche und regelmäßige Wiederholungen. Nur mal so ab und an bringt Dir nicht die gewünschte Veränderung in Deinen Denkmustern.

Lies dazu auch unbedingt meinen Blogartikel: Richtig manifestieren – 9 Tipps, wie Du Deine Träume entstauben und zum Leben erwecken kannst

 

12. Verlasse regelmäßig Deine Komfortzone

Tu regelmäßig Dinge, die Du sonst nicht tust. Das können auch kleine Dinge sein. Hauptsache anders als üblich. Damit verlässt Du regelmäßig Deine Komfortzone. Dein Horizont erweitert sich. Du wächst. Statt Angst vor Herausforderungen oder Veränderungen zu haben, betrachte diese als Chance Dich weiterzuentwickeln. Nur wer regelmäßig trainiert, wird besser und kann am Ende Erfolge feiern.

 

13. Hol Dir Unterstützung

Wenn Du nun festgestellt hast, dass Dein Mindset dringend eine Überholung benötigt, dann hol Dir Unterstützung. Nimm Dir einen Coach oder Mentor, der Dich dabei unterstützt, aus Deinen Denkmustern auszusteigen. Jemand, der sich auskennt. Mit einem Coach bist Du auf der sicheren Seite, dass es Dir gelingt.

Lass mich Deine Mentorin sein. Denn als Mentaltrainerin bin ich die perfekte Person, um gemeinsam mit Dir Dein Mindset zu shiften.

Du findest mich hier: https://gittabressem.de/arbeite-mit-mir

 

Kurzes Fazit

 

Das Mindset ist die Grundlage für alles! 

Dein Mindset entscheidet über Deinen Erfolg oder Misserfolg. Es entscheidet, ob Du glücklich oder unglücklich bist. Und ja, Dein Mindset entscheidet sogar darüber, ob Du krank oder gesund bist.

Mach Dir bewusst, dass Dir ein negatives Mindset niemals ein positives Leben verschaffen kann! Und deshalb ist es wichtig, genau daran anzusetzen.

Fange am besten noch heute damit an!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.